Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Wiederholung der hessischen Landtagswahlen, 19. Juni 1932

Bei der wiederholten Landtagswahl kann die hessische NSDAP ihren Stimmanteil noch einmal beträchtlich auf fast 44 % steigern; sie stellt damit im neuen Darmstädter Landtag 32 Abgeordnete. Von allen abgegebenen gültigen Stimmen entfallen 41,68 % auf die demokratischen Parteien (SPD 23,11 %, Zentrum 14,54 %, Nationale Einheitsliste1 3,37 % und Hessische Demokraten 0,66 %), 12,56 % auf die Kommunistische und Sozialistische Linke (KPD 11,00 %, SAP 1,57 %) und 45,75 % auf die Rechte (NSDAP 43,97 %, DNVP 1,51 %, Liste Leuchtgens 0,28 %).

Gegenüber der Landtagswahl vom 15. November 1931 haben damit die demokratischen Parteien 2,75 % der Stimmen eingebüßt, die Linke 2,94 % während die Rechte in nur sieben Monaten insgesamt 7,29 % hinzugewonnen hat.

Die SPD erhält im neuen Landtag 17 Sitze (bisher 15), die Zentrumspartei zehn (zehn), die SAP (Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands (Kommunistische Partei Opposition)) 1 (?), die KPD sieben (zehn), die DNVP einen, die Liste "Adolf Hitler" (NSDAP) 32 (27) und die Nationale Einheitsliste zwei. Ohne Mandate bleiben die Liste 5 "Dr. Heinrich Leuchtgens" und die Liste 8 "Hessische Demokraten".
(OV)


  1. Die Nationale Einheitsliste ist ein Zusammenschluss aus der Deutschen Volkspartei (DVP), dem Christlich-sozialen Volksdienst, der Deutschen Staatspartei, der Wirtschaftspartei, der Volksrechtspartei und dem Hessischen Landvolk.
Belege
Empfohlene Zitierweise
„Wiederholung der hessischen Landtagswahlen, 19. Juni 1932“, in: Zeitgeschichte in Hessen <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/702> (Stand: 31.10.2016)
Ereignisse im Mai 1932 | Juni 1932 | Juli 1932
Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde