Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesta of the Landgraves of Hessen

[Winter 1361/1362 ?]

Zusage der Verwendung für die Stadt Göttingen bei Landgraf Otto dem Schützen

Regest-Nr. 8871

Tradition | Regestum | Original Text | References | Text Basis | Citation
Tradition
Engrossment: Stadtarchiv Göttingen.
Regesta: Armbrust, Göttingens Beziehungen , S. 174, Nr. 12.
Regestum
Ein Ungenannter (möglicherweise Landgraf Hermann I.) (2) verspricht, sobald er zu seinem Oheime, dem Landgrafen Otto, komme, für das Beste der Stadt [Göttingen] zu sorgen. Wißit ouch, daz erst daz wir by unsern ohem lantgraven Ottin komen, so wullen wir mid gudin willen und flizen uwir beste vorkerin.

Further Information

Es handelt sich vermutlich um ein Beiblatt zu einem längeren Brief.
2) Wenn man Oheim hier als Mutterbruder versteht, so würde der Verfasser des Briefes der junge Herzog Otto, Ernsts Sohn, sein. Auffällig ist dann aber die Anwendung der hochdeutschen Sprache. Oheim als allgemeinerer Ausdruck der Verwandtschaft aufgefaßt deutete auf den Landgraf Hermann I.

References

Granter

Hessen, Landgrafen, Otto der Schütz

Other Persons

Braunschweig-Göttingen, Herzöge, Otto der Quade · Braunschweig-Göttingen, Herzöge, Ernst · Hessen, Landgrafen, Hermann I.

Other Places

Göttingen, Stadt

Keywords

Städte

Text Basis

Document Particulars, Regestum

Armbrust, Göttingens Beziehungen 1

Citation
Landgrafen-Regesten online Nr. 8871 <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/lgr/id/8871> (Stand: 29.09.2022)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde