Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesta of the Landgraves of Hessen

1341 Januar 6

Sühne des Streits zwischen den Landgrafen Hermann I., Ludwig und Heinrich II.

Regest-Nr. 972

Tradition | Regestum | Original Text | References | Text Basis | Citation
Tradition
Engrossment: A: Hauptstaatsarchiv München, Mainz, Domkapitel, fasc. 90 Nr. 30.
B: Staatsarchiv Marburg, Urk. 1, Nr. 1567 ⟨Altsignatur: Staatsarchiv Marburg, Samtarchiv, Schublade 75, Nr. 4a⟩.
Document Description: B: Membran beschädigt, die Schrift gut erhalten (lt. Findbuch).
Seal: A: 1. Siegel, groß, hängt stark verletzt; 2. Abgefallen, 3 und 4 hängen; B: Die vier Siegel hängen stark brüchig an, 2 ein großes Reitersiegel.
Copies: Staatsarchiv Marburg, Kopiar 1, Nr. 24, Bl. 14; Staatsarchiv Marburg, Urk. 1, Nr. 4491 ⟨Altsignatur: Staatsarchiv Marburg, Samtarchiv, Schublade 75, Nr. 4b⟩.
Regesta: Regesten der Erzbischöfe von Mainz 1,2 Nr. 4636; Demandt, Regesten Kopiare 1, Nr. 24, S. 78.
Regestum
Fritzlar. - Erzbischof Heinrich sühnt den Landgrafen Heinrich von Hessen mit seinen Brüdern, den Landgrafen Ludwig und Hermann. Heinrich soll seinen Brüdern 300 Mark Geldes, lötiges Silber, an Johannes des Täufers Tag anweisen, die ihnen zu diesem Jahr an Weihnachten fallen sollten, und ihnen für diese Weihnachten (1341) weitere 300 Mark bezahlen und beweisen. Von diesen 600 Mark sollen 100 gefallen für das Geld, das ihnen bis heute virsezzin ist, und sollen mit 1000 oder zweimal 500 Mark zurückgelöst werden können. An denselben Weihnachten (1341) soll Heinrich ihnen ferner bezahlen, was ihnen brocht ist worden an den ersten 100 Mark, die er ihnen bewiesen hat zu den Schlössern, die sie inne haben. Alle diese Gulde sollen jährlich eingehen an Weihnachten so lange, als ihre ersten Briefe besagen. Die alten Abmachungen behalten Kraft, außer denen über das virsezzene gelt. Ist Heinrich nicht willig, so können die Brüder ihn pfänden, außer an Leib und seinen oder seiner Diener Schlössern. Es siegeln der Erzbischof und die drei Brüder zum Zeichen ihrer Zustimmung.

Datum Wording

D g. ist zu Fritslar uff den zwelften tag, den man nennet zů Latine Ephya dni 1341.

References

Place of Issue

Fritzlar

Granter

Mainz, Erzbischöfe, Heinrich III. von Virneburg

Recipient

Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Hessen, Landgrafen, Ludwig der Junker · Hessen, Landgrafen, Hermann I.

Name of Seal's Owner

Mainz, Erzbischöfe, Heinrich III. von Virneburg · Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Hessen, Landgrafen, Ludwig der Junker · Hessen, Landgrafen, Hermann I.

Other Places

Mainz, Erzbischöfe

Keywords

Streitigkeiten · Sühne · Zahltermine · Erzbischöfe

Text Basis

Regestum

Reg. Erzb. Mainz 1.2

Document Particulars

Reg. Erzb. Mainz 1.2/Demandt, Regesten 2.1

Citation
Landgrafen-Regesten online Nr. 972 <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/lgr/id/972> (Stand: 10.08.2022)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde