Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
5720 Büdingen
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Topographical Maps
KDR 100, TK25 1900 ff.
Historical Maps
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 100. Hüttengesäß

Niedergründau

Ortsteil · 135 m über NN
Gemeinde Gründau, Main-Kinzig-Kreis 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

6 km westlich von Gelnhausen

Earliest Reference:

1217

Historical Names:

Settlement Sites:

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3507665, 5563837
UTM: 32 U 507587 5562051
WGS84: 50.210592° N, 9.106332° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

435012060

Land Usage Statistics:

  • 1885 (Hektar): 714, davon 476 Acker (= 66.67 %), 122 Wiesen (= 17.09 %), 72 Holzungen (= 10.08 %)
  • 1961 (Hektar): 715, davon 71 Wald (= 9.93 %)

Population Statistics:

  • 1885: 574, davon 563 evangelisch (= 98.08 %), 7 katholisch (= 1.22 %), 4 Juden (= 0.70 %)
  • 1961: 1145, davon 958 evangelisch (= 83.67 %), 176 katholisch (= 15.37 %)
  • 1970: 1339 Einwohner

Charts:

Niedergründau: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • undatiert: Gericht Gründau
  • 1787: Grafschaft Isenburg-Meerholz, Gericht Lieblos
  • 1806: Fürstentum Isenburg, Gericht Lieblos
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Gericht Lieblos
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Gelnhausen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Gelnhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Former Administrative District:

Gelnhausen

Court:

  • 1822: Kurfürstlich-Hessisches Gräflich-Isenburgisches Justizamt Meerholz
  • 1850: Justizamt Gelnhausen
  • 1867: Amtsgericht Gelnhausen

Gemeindeentwicklung:

Seit 31.12.1971 Ortsteil von Gründau

Property

Manorial System and Landholding:

  • 1217 restituiert Kaiser Friedrich II. dem Prämonstratenserkloster Selbold auf Klage des Propstes und mit Zustimmung des Gerlach von Büdingen die Kirche in Gründau, die von der Gräfin Gisela dem Kloster übertragen, dann jedoch ihm wieder entzogen worden war.
  • 1219 bekundet der Abt von Haina, dass der Ministeriale Meinhard von Gründau gemeinsam mit seiner Ehefrau Lutgard und seinen Schwestertöchtern Mechthild und Lutgard alles Eigentum an seinen Besitzungen u.a. in Mittel- und Niedergründau zur Vergebung seiner Sünden dem Kloster Haina übertragen habe, sich aber die weitere Nutzung vorbehalten hat.
  • 1277 besaß König Rudolf von Habsburg hier noch einen Hof.
  • Die Kirche "Auf dem Berg" wird 1217 dem Kloster Selbold , dem sie die verstorbene Stifterin Gisla gegeben
Church and Religion

Local Churches:

  • 1217: ecclesia
  • 1218: Pfarrei

Guardianships:

  • Petrus

Parochial Affiliation:

Ursprünglich Kloster Selbold. Zum Pfarrsprengel Niedergründau gehören Ronneburg (wüst), Rothenbergen, Lieblos, Roth, Gettenbach, Kaltenborn, Mittel-Gründau, Haingründau, Rotenborn (wüst)

Patronage:

Von einer Gräfin Gilsa dem Kloster von Langenselbold geschenkt

Grafen von Isenburg-Meerholz

Kloster seit 1218 Patron

Conversions:

Da zur Pfarrei Auf dem Berg gehörig, Einführung der Reformation vermutlich unter dem dortigen Pfarrer Nikolaus Molitor (Müller) vor 1549.

Reformierter Bekenntniswechsel

Intermediate Church Authorities:

Erzdiözese Mainz, Archidiakonat des Propstes von St. Mariengreden in Mainz, Dekanat Roßdorf

Jews:

gehört zur Gemeinde in Lieblos

1835: 16; 1861: 7 Juden

Culture

Schools:

1910 Volksschule mit zwei Klassen

Economy

Central Function:

Sitz eines Zentgerichts, zu dem die Orte Lieblos, Rothenbergen, Niedergründau, Mittelgründau, Roth, Gettenbach, Haitz und vor seiner Erhebung vielleicht auch Gelnhausen gehörten.

Mills:

1361 übernehmen Henne von Staden und seine Frau vom Deutschen Haus in Sachsenhausen die Mühle zu Niedergründau

References

Bibliography:

Citation
„Niedergründau, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/12665> (Stand: 3.4.2022)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde