Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Hans Theophil Robert Krawielitzki
(1900–1992)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Krawielitzki, Hans Theophil Robert [ID = 16026]

* 26.11.1900 Vandsburg (Westpreußen) heute Więcbork (Polen), † 29.9.1992 Marburg, evangelisch
Landrat, Parlamentarier
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • ab 1908 nach dem Umzug der Eltern nach Marburg Besuch des dortigen Realgymnasiums
  • Sommer 1918 Eintritt in das Ersatzbataillon der Jäger 11 in Marburg
  • nach Kriegsende bis Sommer 1919 beim Freikorps „Hindenburg“ in Pommern
  • 3.1920 „als Freiwilliger im Marburger Studentenbataillon“ und „Teilnahme an der Niederwerfung des kommunistischen Aufstandes in Thüringen“
  • Sommer 1920 Abitur in Marburg
  • ab 1921 Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Marburg und Berlin
  • 1920-1922 Mitglied im Jungdeutschen Orden
  • 1925 Abbruch des Referendarexamens wegen plötzlicher schwerer Erkrankung
  • 1927 nach schwerer Operation Fortsetzung des Studiums
  • 26.9.1927 Mitglied der NSDAP, Mitglieds-Nr. 68.068
  • Führer der NSDAP-Ortsgruppe Marburg und ab 1928 der Bezirksorganisation
  • durch das politische Engagement an der Ablegung des Examens gehindert
  • 1.10.1932 bei der Neuorganisation der Partei Kreisleiter des Kreises Marburg-Stadt, Marburg-Land und Kirchhain
  • 15.1.1933 als Gauschatzmeister Mitglied der Gauleitung
  • 21.1.-14.10.1933 Mitglied des Preußischen Landtages
  • 21.1.1933-1945 Mitglied des Deutschen Reichstages
  • 1933 ehrenamtlicher Stadtrat in Marburg
  • 1.3.1934-31.5.1935 zugleich Gauinspektor des Gaues Kurhessen
  • 25.6.1934 vertretungsweise Verwaltung des Landratsamtes des Kreises Marburg, 20.2.1935 kommissarische Verwaltung, 23.4.1936 definitive Übertragung des Amtes
  • 1.9.1937 Niederlegung des Amtes als Kreisleiter
  • 16.2.1938 Vorsitzender des Kreisgerichts der NSDAP Marburg
  • nach Kriegsende Flucht vermutlich in die USA, bei seiner Rückkehr in der britischen Besatzungszone verhaftet
  • bei der Entnazifizierung als "Minderbelasteter" eingestuft

Role:

  • Preußen, Landtag, Mitglied (NSDAP), 1933
  • Marburg, Landkreis, Landrat, 1936-1945

Places of Residence:

  • Vandsburg (Westpreußen); Marburg; Berlin
Family Members

Father:

Krawielitzki, Theophil* Bernhard Johannes, * Rauden 22.6.1866, † Marburg 22.3.1942, evangelisch, Pfarrer und Direktor des Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverbandes

Mother:

Kolkow, Thusnelda von, † 1953

Partner(s):

  • Schnare (Schnarre), Hildegard, * 27.9.1914, Heirat Marburg 30.12.1936

Relatives:

  • Krawielitzki-Hajós, Helga, geb. Krawielitzki <Tochter>, GND, * Marburg 1940, † Marburg 2005, Kunstpädagogin, Museumspädagogin, Galeristin
References

Sources:

Bibliography:

Image Source:

Mauß, Marburg, KrawielitzkiHans, als gemeinfrei gekennzeichnet (beschnitten)

Citation
„Krawielitzki, Hans Theophil Robert“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/130505382> (Stand: 26.11.2022)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde