Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historic Towns Atlas of Hessen

Fulda – Hans Rudolf Manuel DEUTSCH/Christoph STIMMER: Fulda von Osten

Page View

Hans Rudolf Manuel DEUTSCH/Christoph STIMMER: Fulda von Osten

Hans Rudolf Manuel Deutsch/Christoph Stimmer: Fulda von Osten, 1550 (103 x 361 mm, Holzschnitt aus Sebastian Münster: COSMOGRAPHIAE uniuersalis Lib. VI. in quibus , [...], Basel 1550, S. 710 f., Vonderau-Museum Inv. Nr. II Ea 310/2).
Diese Ansicht Fuldas erschien erstmalig in der lateinischen Ausgabe der Cosmographia von Sebastian Münster (1488–1552) in Basel. Laut einem darin (S. 705) abgedruckten Brief vom 18. März 1549 von Georg Witzel (1501–73), des theologischen Beraters des Fürstabtes Philipp Schenk zu Schweinsberg (1497–1550), an Sebastian Münster stammte die Vorlage für den Holzschnitt von dem damals in Erfurt tätigen Maler Hans Brosamer (um 1495–nach 1554), (Heiler, Grundzüge, S. 505 f.). Brosamer, wahrscheinlich in Fulda geboren, war dort 1536–42 als Hofmaler tätig gewesen. Bei den beiden erstmals 1987 publizierten Zeichnungen dürfte es sich um eben diese Vorlagen handeln. Da das bekannte Holzschnittporträt des Landgrafen Philipp von um 1546 mit „Hans Brosamer Formschneider zu Erfordtt“ bezeichnet ist, sind die Zeichnungen möglicherweise noch vor seinem Weggang aus Fulda entstanden (Stasch, Erinnerung, S. 27 f.). Die sehr genaue Wiedergabe der Gebäude und deren topografisch genaue Anordnung macht ihre Identifikation meist möglich und lässt es als sicher erscheinen, dass sie im Augenschein entstanden sind. Lediglich der Torturm im linken Bildmittelgrund der rechten Zeichnung ist merkwürdig weit vor die Stadt gerückt und lässt sich nicht zuordnen. Im Holzschnitt ist dieses Tor auch nicht dargestellt. Insgesamt scheint der linke Rand dieser Zeichnung weniger sorgfältig als der Rest ausgeführt und es ist kein unmittelbarer Anschluss an den rechten Rand der linken Zeichnung nachzuvollziehen. Möglicherweise hat sich das aus einem Standortwechsel des Zeichners ergeben. Folgenden Bauwerke sind von links nach rechts zu identifizieren: Törlein in der Florengasse, Bierturm, Meisterturm, Florentor, Steinerhaus auf der Miste, Kohlhäusertor, St. Leonhard, Peterstor, Vortor zum Peterstor, Petersgasse, Cläsgestor, St. Nikolaus-Spital mit Kapelle, Steinerhaus am Markt, kleiner Mauerturm, großer Mauerturm, Barfüßerkirche, jüdischer Friedhof, Rathaus, Spillingsturm, Schützenhaus mit Schießmauer, Pfarrkirche, Gasthaus zum Affen, Richtstätte, Bannhaus, kleiner Mauerturm, Amtshaus, Alte Kanzlei, Heertor, Fürstliches Haus, Schloss, Jungfernturm, Schlossturm, Paulskapelle, Schlossgrabenbrücke, Abtstor, Kloster Neuenberg, Konvent, Pforthof, Stiftskirche, Waidesmühle, St. Michael, Weiskapelle, Bonifatiustor (nach Jestaedt, Kataster, S. VII). Über der Stadtvedute ist in der Mitte Haimbach, der Schulzenberg und Maberzell zu sehen.


Hessischer Städteatlas. IV,3: Fulda
Compiled by Andrea Pühringer, Marburg 2019
.

Index of Buildings

Dom
Other Name(s):St. Salvador und Bonifatius; Stiftskirche
Funding:kirchlich
Subject Area:Religion
Location:Domplatz 1, Vorgängerbauten → Sturmius-Basilika, → Ratger-Basilika
Role:Grablege des Heiligen Bonifatius, Wallfahrtskirche, Pfarr- und Stiftskirche, ab 1752 bischöfliche Kathedrale,1802 Säkularisation, zeitweilig Gefangenendepot, ab 1829 wieder Bischofskirche
Construction:1704-1712; bis 1720 (Innenausstattung)
References:Aris u. a., St. Salvator;
Griesbach-Maisant, Denkmaltopographie, S. 104–106, 108, 124–131;
Sonderblatt 1;
Kirchhoff, Geschichte, S. 32 f.;
Sturm, Bau- und Kunstdenkmale, S. 68, 74–152
Florentor
Funding:öffentlich
Subject Area:Verkehr
Location:südliche Stadtmauer
Dimensions / Build:Haupttor mit fünfgeschossigem Torturm, Wachthaus,Vortor jenseits des Stadtgrabens
Construction:1150-1165
Conversion:1550 (spitzes Kegel- oder Pyramidendach); 18. Jahrhundert (Mansarddach)
Demolition:1788 (Turm); 1807 (Tor)
References:Griesbach-Maisant, Denkmaltopographie, S. 178, 187, 260;
Jestaedt, Kataster 1, S. VII;
Sonderblatt 1;
Sturm, Bau- und Kunstdenkmale, S. 559
Kanzlei, alte fürstliche
Funding:herrschaftlich
Subject Area:Administration
Location:Schlossstraße 2, an der Stelle des späteren → Palais von der Tann, von Schlereth und von Hanxleden
Construction:vor 1550
Demolition:vor 1737
References:Griesbach-Maisant, Denkmaltopographie, S. 169;
Jestaedt, Kataster 1, S. VII , 21;
Sonderblatt 1
Peterstor, neues
Funding:öffentlich
Subject Area:Verkehr
Location:Petersgasse bzw. Peterstor/Rabanusstraße
Role:zeitweilig städtisches Gefängnis
Dimensions / Build:Toranlage mit quadratischem, fünfgeschossigem und ca. 45 Meter hohem Torturm
Construction:1150-1165
New Building:1823 (als Chausseetor)
Demolition:1823; 1964 (Teilabruch des Vortores); 1866
References:Griesbach-Maisant, Denkmaltopographie, S. 178, 186, 216;
Heiler, Industrialisierung, S. 73;
Jestaedt, Kataster 1, S. VII, 17;
Ders., Peterstor, S. 121 f., 126 f.;
Kolb, Stadttore, S. 15, 101 f.;
Sonderblatt 1, 5;
Sturm, Bau- und Kunstdenkmale, S. 54, 701, 706
Propstei Neuenberg
Other Name(s):Kloster St. Andreas; Propstei Andreasberg
Funding:kirchlich
Subject Area:Religion
Location:Andreasberg 3-5a, westlich der Stadt
Role:Nebenkloster der Benediktinerabtei, ab 1803 Kirche → St. Andreas Filiale der Dompfarrei, andere
Gebäude Staatsdomäne, ab 1929 wieder Bistumsbesitz
Construction:um 1020
Conversion:1331-1332 (Teilzerstörung); 1440 (Brand, Wiederaufbau); um 1500 (Erneuerung der Klausurgebäude); um 1600 (Kreuzgang); 1618-1648 (im Dreißigjährigen Krieg Zerstörungen, danach Renovierungen, barock überformt)
Demolition:1802-1803 (Säkularisation)
References:Burkardt, Neuenberg;
Griesbach-Maisant, Denkmaltopographie, S. 280–284;
Kirchhoff, Geschichte, S. 26; Sonderblatt 1;
Sturm, Bau- und Kunstdenkmale, S. 30, 38
Rathaus, ältestes
Other Name(s):Alte Müntz
Funding:öffentlich
Subject Area:Administration
Location:Jesuitenplatz 2
Role:evtl. Wohnsitz der Stadtvögte, bis 1531 Rathaus, Münze, ab 1572 Jesuitenschule, 1574 Erweiterung
um Konvikt, ab 1584 Päpstliches Seminar
Construction:13. Jahrhundert
Mention:1461 (Münze)
Conversion:16. Jahrhundert und 17. Jahrhundert (Erweiterungen); 1572 (Hochgang zur gegenüberliegenden Jesuitenkirche (→ Barfüßerkirche))
New Building:(→ Päpstliches Seminar)
Demolition:1731
References:Jestaedt, Borgiasgelände, 1961, S. 42 1963, S. 13 f.;
Ders., Münze, S. 69 f.;
Kirchhoff, Geschichte, S. 40 f.
Schloss
Other Name(s):neue Burg
Funding:herrschaftlich
Subject Area:Wohnen
Location:Schlossstraße 1
Role:Abtsburg, Residenz, seit 1893 in städtischem Besitz, seit 1900 Rathaus/Stadtverwaltung, 1914-1918 Reservelazarett, 1943-1979 Stadtarchiv
Dimensions / Build:großflächige, mehrflügelige Gebäudegruppe
Construction:erste Anlage: Vorgängerbau → Abtsburg, neue
Conversion:1659 (Anlage Giardino segreto nordwestlich des Schlosses); 1671-1672 (ersetzt durch kleinen Flügelbau); 1676 (Überarbeitung); 1681–1685 (Fertigstellung, auf Nordseite); 1685–1696 (Anlage eines Terrassengartens mit Wasserspielen); um 1713 Beseitigung des im O, S und W das Schloss umgebenden Wassergrabens (Hundtsgraben), 1715-1716 (Überwölbung der Waidesbaches, Aufschüttung des Geländes); vor 1718 (Abriss des Vorhofflügels, an dessen Stelle);1718–1720 (nördlicher Ehrenhofflügel); 1721–1724 (→ Orangerie); 1721–1738 (→ Schlossgarten); 1741 (→ Winterreitbahn); 1944 (starke Beschädigungen); bis 1954 (Wiederaufbau)
New Building:1607–1612 (zweite Anlage: Renaissanceneubau unter Verwendung alter Bausubstanz, dreigeschossige, unregelmäßige Vierflügelanlage); 1706–1714 (dritte Anlage: umfassende Erneuerung und Erweiterung unter Verwendung alter Bausubstanz, östlicher Marstallflügel, Remisen, Mitteltrakt (Wohntrakt), südlicher Ehrenhofflügel und weitere Flügel, unter Integration des Bergfrieds, nördlicher Vorhofflügel zunächst erhalten, Burggraben verfüllt)
References:Griesbach-Maisant, Denkmaltopographie, S. 47, 49, 104–108, 156–169;
Hahn, Abtsburg, S. 1–3;
Heiler, 700 Jahre, S. 21 f., 25;
Jestaedt, Heertor, S. 94;
Kirchhoff, Geschichte, S. 34–37;
Sonderblatt 1, 8;
Stasch, Residenz, S. 32–36;
Stasch, Residenzschloss;
Sturm, Bau- und Kunstdenkmale, S. 58, 60, 408–458, 726 f.;
→ Futterspeicher;
→ Hofgärtnerwohnhaus;
→ Lustgarten;
→ Orangerie;
→ Schlossgarten;
→ Winterreitbahn;
St. Nikolaus
Funding:kirchlich
Subject Area:Religion
Location:Nikolausstraße 3–9 (ehemals Nikolaus-Hohle), Heinrichstraße 37
Role:bis 1805 Spitalskapelle; 1824-1893 städtisch
Dimensions / Build:mit Kirchhof
Construction:1331
Demolition:1893
References:Jestaedt, Kataster 1, S. VII;
Sonderblatt 1;
Sturm, Bau- und Kunstdenkmale, S. 678 f.
St. Nikolaus Hospital
Funding:kirchlich
Subject Area:Sozial- und Gesundheitswesen
Location:Nikolausstraße 3–9 (ehemals Nikolaus-Hohle), Heinrichstraße 37
Role:1319–1805 Krankenhaus mit Kapelle für männliche Leprosen, 1824–1893 städtisches Armenhaus
Construction:1319 (Gründung)
Conversion:1584 (Neubau)
Demolition:1893
References:Jestaedt, Kataster 1, S. VII;
Heiler, 700 Jahre, S. 12;
Sonderblatt 1;
Sturm, Bau- und Kunstdenkmale, S. 38, 44, 678 f.
Stadtpfarrkirche St. Blasius
Funding:kirchlich
Subject Area:Religion
Location:Unterm Heilig Kreuz 12
Role:Marktkirche, katholische Stadtpfarrkirche, ursprünglich mit Mauritius-Patrozinium
Construction:um 970
Mention:1049
Conversion:1531 (Verlegung des Friedhofs vor das Peterstor → Friedhöfe, alter städtischer); 1887-1888; 1953; 1969 (Renovierungen)
New Building:nach 1103 (romanischer Nachfolgebau mit Querschiff); 1447-1470 (spätgotischer Neubau); 1771-1785 (spätbarocker Bau)
Demolition:1103 (Brand); vor 1447; 1770
References:Griesbach-Maisant, Denkmaltopographie, S. 184, 235;
Jestaedt, Borgiasgelände, 1961, S. 118; 1962, S. 41 f.;
Ders., Kataster 1, S. VII;
Patzold, Weg, S. 177;
Sonderblatt 1;
Stasch, Architektur, S. 662 f.;
Sturm, Bau- und Kunstdenkmale, S. 31, 41, 58, 66, 267–286