Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Topografie des Nationalsozialismus in Hessen

Übersichtskarte Hessen

Lich, Lager für Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter, ehemalige Synagoge

Lich, Gemeinde Lich, Landkreis Gießen | Historisches Ortslexikon
Amtsgerichtsstraße 4
Klassifikation | Nutzungsgeschichte | Indizes | Nachweise | Abbildungen | Zitierweise
Klassifikation

Kategorie:

Wirtschaft

Subkategorie:

Zwangsarbeit 

Nutzungsgeschichte

Beschreibung:

Während des Krieges war in der ehemaligen Synagoge der Stadt Lich ein Gefangenenlager untergebracht gewesen. Hier lebten französische und polnische Zwangsarbeiter, die als Holzfäller eingesetzt wurden, sowie französische Kriegsgefangene.

Nutzungsende (späteste Erwähnung):

1945

Weitere Nutzungen des Objekts:

Nutzung vor NS-Zeit:

Zuvor war dort seit 1922 die Synagoge der jüdischen Gemeinde Lich gewesen.

Nutzung nach NS-Zeit:

Bis 1955 war in dem Gebäude die Stadtverwaltung untergebracht. Danach zog eine Altentagesstätte ein. Heute befindet sich in der restaurierten Synagoge das Kulturzentrum-Bezalel-Synagoge.

Indizes

Orte:

Lich

Sachbegriffe:

Kriegsgefangenschaft · Zwangsarbeit · Lager · Stalag · Zwangsarbeit · Wirtschaft

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Lich, Lager für Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter, ehemalige Synagoge“, in: Topographie des Nationalsozialismus in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/nstopo/id/2325> (Stand: 14.2.2011)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde