Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1473 Mai /Juni

Heinrich III. stimmt der Verpfändung Geisas und Rockenstuhls zu

Regest-Nr. 9698

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Marburg, Generalrepertorium Geisa. Papier, schadhaft.
Regesten: Riedesel zu Eisenbach 2, S. 328 Nr. 1150.
Regest
Heinrich, Landgraf zu Hessen, Graf zu Ziegenhain und Nidda (Zcigenhayn, Nidde), willigt für sich und als Vormund der Landgrafen Wilhelm (I.) und Wilhelm (II.) ein, daß seine Erbmarschälle und lieben Getreuen, Hermann (III.) und Jurge Ritesel, Gebrüder, da sie jetzt mit Fehden beladen und benötigt sind, den dritten Teil an Stadt, Schloß, Amt und Gericht Geisa (Geysa, Geyse) und Rockenstuhl (Rockenstule), den sein Vater sel. ihrem Vater sel. und ihnen für 1500 fl. verpfändet hat, an Abt Johanns zu Fulda (Fulde) für 1500 fl. weiter verpfänden, unter Vorbehalt des Öffnungsrechts. Bei Lösung der ganzen Pfandschaft durch den Abt sollen ihm diese 1500 fl. an der Pfandsumme abgehen.
Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Heinrich III. · Hessen, Landgrafen, Wilhelm I. · Hessen, Landgrafen, Wilhelm II. · Riedesel zu Eisenbach, Hermann III. · Riedesel zu Eisenbach, Georg I. · Riedesel zu Eisenbach, Hermann II. · Hessen, Landgrafen, Ludwig I. · Fulda, Fürstäbte, Johann II. Graf von Henneberg-Schleusingen

Weitere Orte

Ziegenhain, Grafen · Nidda, Grafen · Geisa, Burg · Geisa, Amt · Geisa, Gericht · Geisa, Stadt · Rockenstuhl

Sachbegriffe

Grafen · Vormünder · Erbmarschälle · Getreue · Brüder · Fehden, Kosten für · Pfandschaften · Städte · Schlösser · Ämter · Gerichte · Pfänder, Auslösen von · Öffnungsverträge · Öffnungsrechte · Äbte · Pfandsummen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Becker, Riedesel zu Eisenbach 2

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 9698 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/9698> (Stand: 15.07.2024)