Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Seite von 26
  • 1900
  • 1910
  • 1920
  • 1930
  • 1940
  • 1950
  • 1960
  • 1970
  • 1980
  • 1990
  • 2000
  • 1920
  • 1921
  • 1922
  • 1923
  • 1924
  • 1925
  • 1926
  • 1927
  • 1928
  • 1929
  1. 1. Mai 1921: Handelsregistereintrag der von Max Braun eröffneten Werkstatt für Apparatebau in Frankfurt
    Max Braun (1890–1951) lässt die von ihm am 1. Februar 1921 eröffnete Werkstatt für Apparatebau in Frankfurt am Main in das Handelsregister eintragen. Damit erfolgt die offizielle Bekanntgabe der Gründung des Unternehmens von Max Braun, aus dem später der für seine innovative Produktgestaltung weltbekannte Elektrogerätehersteller Braun hervorgeht. Der in Schillgallen (Landkreis Heydekrug) ... »Details
  2. 2. Mai 1921: Eröffnung der „Akademie der Arbeit“ in Frankfurt
    Im Festsaal des Senckenberg-Museums in Frankfurt am Main wird die „Akademie der Arbeit“ in der Universität Frankfurt am Main offiziell eröffnet. Die Bildungsinstitution, deren Angebot sich überwiegend an Interessenten wendet, die bereits im Beruf stehen, war am 3. März 1921 als „erste deutsche Hochschule für das Volk der Arbeit“ gegründet worden. Die Errichtung des Bildungsinstituts ... »Details
  3. 18. Mai 1921: Reichsverbandstag der Zentrumsjugend in Fulda
    In Fulda findet der erste Reichsverbandstags der Jugendorganisation der katholischen Zentrumspartei, der sogenannten Windthorstbünde, statt.Keimzelle einer Jugendorganisation der Zentrumspartei ... »Details
  4. 18. Mai 1921: Hessische Automobil Gesellschaft in Darmstadt gegründet
    In Darmstadt gründet der Fahrradhändler Carl Lorsch zusammen mit den Kaufleuten Werner Leufgen und Ernst Gräb die Hessische Automobil Gesellschaft mbH (HAG), nachdem bereits zuvor in der Garage von Carl Lorsch erste, von dem Ingenieur Georg Hoffmann entwickelte Motoren gebaut worden sind. Am 18. Februar 1922 wird das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Die HAG beginnt 1922 in ... »Details
  5. 22. Mai 1921: Eines der ersten großen offiziellen Nachkriegs-Autorennen auf der Opel-Rennstrecke in Rüsselsheim
    Auf der werkseigenen Rennstrecke der Firma Adam Opel in Rüsselsheim findet eines der ersten offiziellen großen Bahn-Rennen für Kraftwagen und Motorräder in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg statt.0=Die „Opel-Renn- und Versuchsbahn“ wurde bereits am 24. Oktober 1920 mit einem kleineren „kombinierten Wettbewerb für Automobile“ eingeweiht. Die Opel-Wagen des gastgebenden Unternehmens ... »Details
  6. 25. Mai 1921: Proteste bei der Uraufführung des Schauspiels „Kean“ von Kasimir Edschmid in Darmstadt
    Bei der Uraufführung des Schauspiels „Kean“ des deutschen Schriftstellers Kasimir Edschmid (1890–1966) durch das Hessische Landestheater in Darmstadt kommt es zu lautstarken Protesten gegen die expressionistische Inszenierung unter Leitung des seit Herbst 1920 amtierenden Intendanten Gustav Hartung (1887–1946). Die Aufführung endet in einem gegeneinander von Buh- und Bravo-Rufen. Der ... »Details
  7. 29. Mai 1921: Einweihung des Offenbacher Sportgeländes auf dem Bieberer Berg
    Der Sportverein Kickers Offenbach weiht im Rahmen eines Stiftungsfestes das neue, teilweise aus Selbsthilfe entstandene Sportgelände auf dem Bieberer Berg ein.(OV) ... »Details
  8. 10.-14. Juni 1921: Der bengalische Dichter und Philosoph Rabindranath Tagore besucht die „Schule der Weisheit“ in Darmstadt
    Der bengalische Dichter und Philosoph Rabindranath Thakur (Tagore) (1861–1941) besucht die Landeshauptstadt Darmstadt und die dort beheimatete private philosophische Akademie „Schule der Weisheit“. Mit seinem Aufenthalt in Darmstadt folgt der in Kalkutta geborene Universalgelehrte und engagierte Bildungs- und Sozialreformer, der 1913 den Nobelpreis für Literatur erhielt, einer Einladung ... »Details
  9. 12.-13. Juni 1921: Besprechungen zwischen Minister Rathenau und dem französischen Minister in Wiesbaden
    In Wiesbaden finden Besprechungen zwischen Reichsminister Walther Rathenau (1867–1922) und dem französischen Minister Louis Loucheur (1872–1931) über die Frage des Wiederaufbaus statt. Loucheur bezeichnet das Ergebnis als befriedigend. Rathenau erklärt, es habe nach seinem Eindruck auf beiden Seiten der Wille bestanden, die sehr schwierigen Fakten des Reparationsproblems unter ... »Details
  10. 30. Juni 1921: Jüdischer Innenminister in Darmstadt zum Rücktritt gezwungen
    Staatspräsident Carl Ulrich (1853–1933; SPD) verkündet den Rücktritt des amtierenden Innenministers der ersten Regierung des Volksstaats Hessen, Heinrich Fulda (1860–1943; SPD). Fulda wird nach Auseinandersetzungen mit der SPD-Spitze über die Grundsätze beim Aufbau einer demokratischen Verwaltung und Kritik an seiner Amtsführung zum Rücktritt gezwungen. In Wahrheit aber opfert man den ... »Details
  11. Juli 1921: Große Trockenheit mit Waldbränden
    Eine Hitzewelle führt während des Monats Juli zu Feld- und Waldbränden und gefährdet die Ernte der hessischen Landwirte. Bei Seligenstadt (Landkreis Offenbach) entfachen achtlos von Zugreisenden aus dem Fenster geworfene Zündhölzer Feuer auf mehreren Getreidefeldern. Am 19. Juli geben die Behörden eine offizielle Warnung vor den Gefahren der Trockenheit heraus, die zuvor auch einen ... »Details
  12. Juli - August 1921: Große Hitze und Trockenheit führen zu Wassermangel
    Ende Juli und Anfang August kommt es zu einer starken Hitzewelle und großer Trockenheit, sodass die Sommerferien durch Hitzeferien fortgesetzt werden müssen. Die Versorgung der Bevölkerung mit Wasser wird wegen Wassermangels eingeschränkt.(OV) ... »Details
  13. 5. Juli 1921: Hessischer Landtag diskutiert Hebammenkongress in Bad Nauheim
    Am 5. Juli 1921 beschäftigt sich der Landtag des Volksstaates Hessen im Rahmen von Kapitel 31 „Ärztlicher Dienst“ des Staatshaushaltsplanes mit dem Antrag der Abgeordneten Dr. Heinrich Reh (1860–1946; DDP) und Genossen, der lautet: „Zu Titel 6 – Untersuchungsamt für Infektionskrankheiten“. ... »Details
  14. 13. Juli 1921: Hessischer Landtag diskutiert über Frauen im Richteramt
    Am 13. Juli 1921 findet im Landtag des Volksstaates Hessen in Darmstadt eine Generaldebatte zum Haushaltskapitel „Ministerium der Justiz“ statt, in dessen Rahmen unter anderem über die Abschaffung der Todesstrafe, „Klassenjustiz“, Begnadigungen und die Zulassung von Frauen zum Richteramt diskutiert wird. Karoline Balser (1873–1928; DDP) stellt in ihrem Redebeitrag die Forderung, Frauen ... »Details
  15. 16. Juli 1921: Entdeckung eines Waffendepots in der Frankfurter Wöhlerschule
    Im Heizungskeller der in der Lessingstraße im Frankfurter Stadtteil Westend gelegenen Wöhlerschule werden 500 als Gesteinsproben für das Senckenberg-Museum getarnte einsatzfähige Gewehre entdeckt. ... »Details
  16. 24. Juli 1921: Einweihung des Darmstädter Stadions
    In Darmstadt wird das neue Stadion des Sportvereins SV 1898 am Böllenfalltor eingeweiht.(OV) ... »Details
  17. 20. August 1921: Große Sammlung zugunsten des Frankfurter Goethehauses
    Mit Genehmigung des Kultusministeriums wird an allen Schulen in Preußen eine Sammlung zugunsten des Goethe-Hauses in Frankfurt am Main veranstaltet.(OV) ... »Details
  18. 26. August 1921: Protestdemonstration in Offenbach wegen der Ermordung Erzbergers
    Wegen der Ermordung des Zentrumspolitikers und früheren Reichsfinanzministers Matthias Erzberger (1875–1921) findet Ende August in Offenbach am Main eine Protestdemonstration statt. ... »Details
  19. 27. August 1921: Eröffnung des Katholikentags in Frankfurt
    Im Beisein von päpstlichen Nuntius Eugenio Pacelli (1876–1958), des späteren Papstes Pius XII., wird in Frankfurt am Main der 61. Deutsche Katholikentag eröffnet. Er dauert bis zum 30. August und ist das erste Treffen der deutschen Katholiken nach dem Ersten Weltkrieg. An den Veranstaltungen nimmt auch Reichskanzler Joseph Wirth (1879–1956; Deutsche Zentrumspartei) teil.Vgl. die ... »Details
  20. 9. September 1921: Gründung einer Ortsgruppe des Reichsbundes jüdischer Frontsoldaten in Kassel
    In den Räumen der Sinai-Loge zu Kassel wird unter Beteiligung zahlreicher Mitglieder der jüdischen Gemeinde die Gründung eines Ortsverbandes des Reichsbundes der jüdischen Frontsoldaten (RjF) beschlossen. Die Ortsgruppe bezweckt, ebenso wie die übrigen Zweigstellen des Reichsbundes jüdischer Frontsoldaten Deutschlands den Zusammenschluß der jüdischen Frontsoldaten Deutschlands zur Wahrung ... »Details
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde