Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Grabdenkmäler

Übersichtskarte Hessen
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild

Georg (Jörg) von Trümbach (Grabplatte) 1596, Wehrda

Wehrda · Gem. Haunetal · Landkreis Hersfeld-Rotenburg | Historisches Ortslexikon
Standort | Merkmale | Beschreibung | Inschrift | Nachweise | Zitierweise
Standort

Standort:

Wehrda

Gebäude:

Wehrda, Evangelische Pfarrkirche.

Heutiger Aufbewahrungsort:

Wehrda, Evangelische Pfarrkirche.

An der östlichen Innenwand des Schiffes aufgerichtet, das Denkmal ganz rechts. Ehemals unter dem Altar (nach Sturm, siehe Literaturangabe).

Merkmale

Datierung:

1596

Typ:

Grabplatte

Material:

heller Sandstein

Erhaltung:

erhalten

Größe:

70 x 174 cm (B x H)

Größe der Buchstaben:

4 cm

Beschreibung

Beschreibung:

Hochrechteckige Grabplatte mit stellenweise verlorener Umschrift auf dem Rand. Im vertieften Feld mittig ein großes Vollwappen und in den vier Ecken je ein Wappenschild.

Dargestellte Personen:

Georg (Jörg) von Trümbach, gestorben am 25.11.1596. Obwohl der Name des Verstorbenen nicht mehr lesbar ist, läßt sich die Grabplatte aufgrund des Todesdatums und der Wappen eindeutig Georg von Trümbach zuweisen, dessen Epitaph sich im Chor der Wehrdaer Kirche befindet.

Der Verstorbene war, den Wappen nach zu urteilen, der Sohn des Albrecht (Albert) von Trümbach (+ 1561, dessen Grabplatte in Rhina) und einer geborenen von Hutten. Verheiratet war er mit der 1598 verstorbenen Margaretha Töpfer, deren Epitaph ebenfalls in der Kirche zu Wehrda erhalten ist. Aus der Ehe ging ein Sohn Hans Wolff von Trümbach hervor, dessen Epitaph sich im Chor neben dem des Vaters befindet. Außerdem birgt die Wehrdaer Kirche noch die Grabplatte für Georgs 1582 verstorbenen Bruder Valentin.

Geschlecht, Alter, Familienstand:

männliche Person(en)

Stand:

Adlige

Enthaltene Wappen:

Insgesamt fünf Wappen, ein Vollwappen und vier Schilde. In der Mitte des Feldes das Vollwappen der von Trümbach (drei Rosen, 2:1 = Wappen des Verstorbenen). In der Ecke oben links abermals das Trümbach'sche Wappen (= Vater), unten links von Hundelshausen (Balken = Vaters Mutter), oben rechts von Hutten (zwei Schrägbalken = Mutter) und unten rechts von Boyneburg (quadriert = Mutters Mutter).

Inschrift

Umschrift:

Anno 1596 am donnerstag / vorm Aduentt den 25 9BRIS Zu Mittag Zw[ischen 11] vnd 12 vhr is[t . . .] / [. . . . . . . . . . . . . . .] / [Trümb]ach in Gott Seliglich Entschlaffen des Sehle Gott gnate [Am]en

Schrift:

Fraktur

Nachweise

Literatur:

  • Sturm, Erwin: Die Bau- und Kunstdenkmale des Fuldaer Landes, Band 2: Die Bau- und Kunstdenkmale des Kreises Hünfeld, Fulda 1971, S. 437 (als Grabplatte einer unbekannten Person)

Personen:

Trümbach, Albrecht von · Hutten, NN von, verheiratete von Trümbach · Trümbach, NN von, geb. von Hutten · Trümbach, Valentin von · Trümbach, Margaretha von, geb. Töpfer · Töpfer, Margaretha, verheiratete von Trümbach · Trümbach, Hans Wolff von

Orte:

Rhina

Sachbegriffe:

Wappen · Adlige · Männer

Wappen:

Trümbach · Hutten · Hundelshausen · Boyneburg

Bearbeitung:

Andreas Schmidt, HLGL

Zitierweise
„Georg (Jörg) von Trümbach (Grabplatte) 1596, Wehrda“, in: Grabdenkmäler <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/1058> (Stand: 15.12.2006)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde