Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1427 Dezember 8

Pfandnahme Fuldaer Burgen durch den Mainzer Erzbischof und Hessen

Regest-Nr. 8274

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Abschriften: Staatsarchiv Würzburg, Mainzer Ingrossaturbuch 18, fol. 157.
Regest
Erzbischof Konrad von Mainz und Landgraf Ludwig I. von Hessen bekennen, daß Abt Johann, Dekan Heinrich und der Konvent zu Fulda die Hälfte ihrer Schlösser Fulda und Hünfeld, 2/3 von Rockenstuhl und Geisa für 16.000 fl., Lauterbach ganz für 5.000 fl., Fischberg ganz für 2930 fl. und Brückenau ganz und Schildeck halb für 7.000 fl. ihnen verpfändet haben laut inserierten Briefes. Die Hessen sollen auch daz gerichte in dem paradise zu Ffulde und das Geleit an den Land und Straßen widder uffrucken und uffbrengen.
Datum Franckfurd in festo concepcionis beate marie virginis.
Nachweise

Weitere Personen

Mainz, Erzbischöfe, Konrad III. von Dhaun · Hessen, Landgrafen, Ludwig I. · Fulda, Fürstäbte, Johann I. von Merlau · Fulda, Dekane, Heinrich [I.]

Weitere Orte

Fulda, Abtei, Burgen · Fulda, Burg · Hünfeld, Burg · Rockenstuhl · Geisa · Lauterbach · Fischberg · Schildeck · Fulda, Paradies · Fulda, Gerichte · Frankfurt

Sachbegriffe

Landgrafenitinerar · Äbte · Dekane · Klöster · Burgen · Verpfändungen · Gerichte · Geleit · Landstraßen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Nachlass Uhlhorn im Hessischen Landesamt

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 8274 <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/8274> (Stand: 12.9.2011)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde