Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Fritz Walter
(1896–1977)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

Walter, Fritz [ID = 7935]

* 30.8.1896 Ohrdruf, † 1.4.1977 Wanfried
Landwirt, Politiker, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Volksschule in Germerode (Kreis Eschwege)
  • Vorbereitungsschule für Forstbeamte in Hannover, Praktikum in Springe, Forstschule Templin
  • 1914 Forstexamen
  • 1914-1918 Kriegsfreiwilliger, verwundet, mehrfach ausgezeichnet
  • anschließend im väterlichen landwirtschaftlichen Betrieb in Wanfried tätig
  • Besuch der Landwirtschaftsschule
  • 1919-1933 Mitglied der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP)
  • 1929 Stadtverordneter in Wanfried
  • 1.9.1929 Mitglied der NSDAP
  • seit 1930 im Kreislandbund tätig
  • 1933-1945 Kreisbauernführer in Eschwege
  • 1934 Übernahme des väterlichen Hofes
  • 1938-1945 Vorsitzender des Kartoffelwirtschaftsverbandes Kurhessen, ehrenamtlicher Leiter der Forstabteilung (Privatwald) für den Bezirk Kurhessen
  • 1.12.1929-1.6.1937 Mitglied der SA, 1930 Scharführer, 1931-1934 Sturmführer
  • ab 1.6.1937 NSDAP-Ortsgruppenleiter von Wanfried, Kreisbauernführer Eschwege (1938), Gauredner, Gauunterabteilungsleiter, Gaustellenleiter
  • 1.6.1937 Eintritt in die SS
  • 1.6.1937-1.6.1944 im Rasse- und Siedlungshauptamt
  • 10.9.1939 SS-Obersturmführer
  • 1950 Mitglied der FDP
  • 1951 Vorsitzender des Kreisbauernverbandes Eschwege
  • 1954 Kreislandwirt; Mitglied der Hauptversammlung der Land- und Forstwirtschaftskammer in Kassel
  • 1.12.1954-10.10.1957 Mitglied des Hessischen Landtags (FDP), Mandatsniederlegung, Nachfolger: Franz Bareiter
  • 15.10.1957-19.10.1969 Mitglied des Deutschen Bundestages
  • 1959 Mitglied der 3., 1964 Mitglied der 4. und 1969 Mitglied der 5. Bundesversammlung

Funktion:

  • Hessen, 03. Landtag, Mitglied (FDP), 1954-1957
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundestag, Mitglied (FDP), 1957-1969
Nachweise

Literatur:

  • Lengemann, MdL Hessen 1808–1996. Biographischer Index, 1996, S. 400
  • Lengemann, Hessen-Parlament 1946-1986, 1986, S. 420 f.
  • Hans-Peter Klausch, Braunes Erbe – NS-Vergangenheit hessischer Landtagsabgeordneter der 1.–11. Wahlperiode (1946–1987). Herausgegeben von der Fraktion Die Linke im Hessischen Landtag. Wiesbaden, 2011, S. 13
  • Albrecht Kirschner, Abschlussbericht der Arbeitsgruppe zur Vorstudie „NS-Vergangenheit ehemaliger hessischer Landtagsabgeordneter“ der Kommission des Hessischen Landtags für das Forschungsvorhaben „Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen“, Wiesbaden: Hessischer Landtag, 2013, Kapitel 5.1.1, 5.2, 5.3.
Zitierweise
„Walter, Fritz“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/bio/id/7935> (Stand: 31.1.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde