Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich-Ferdinand von Friedeburg
(1926–1991)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

110219154X

Friedeburg, Friedrich-Ferdinand von [ID = 6569]

* 24.2.1926 Wilhelmshaven, † 1.1.1991 Bad Homburg, evangelisch
Industrieller, Journalist, Dozent
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Kapitänleutnant der Reserve
  • UN-Korrespondent des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR)
  • Lernender und Lehrender an den Universitäten Seattle und Washington
  • Landesvorsitzender des Bundes Europäischer Jugend, leitet die Besetzung von Helgoland
  • Pressereferent der Hauptgemeinschaft des Deutschen Einzelhandels
  • Leiter der Pressestelle des Maschinenbau-Konzerns Demag AG, Duisburg
  • Direktor bei Klöckner-Humboldt-Deutz
  • Direktor der Braun AG
  • 1990 Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Public Relations (DGPR)
  • Vorsitzender des Deutschen Rates für Public Relations
  • Bundesverdienstkreuz am Bande
  • Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold
Familie

Vater:

Friedeburg, Hans-Georg, 1895-1945 (Suizid), Generaladmiral

Mutter:

Harlem, Ursula von, 1899-2004, verheiratet in 2. Ehe 1954 mit Otto Kähler, 1894-1968, Konteradmiral

Partner:

  • Bedeus von Scharberg, Ingrid Freiin von, (⚭ Köln am 2.2.1957) 1923-2006, Tochter des Josef Freiherr Bedeus von Scharberg, Architekt und Städteplaner, und der Erna Bielz

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

  • GHdA Adlige Häuser B, Bd. XXVI, 2006, S. 113;
  • Joachim Neander, Die Antwort der Söhne auf das Dritte Reich. Die grossen Brüder (4): die Friedeburgs. In: Die Welt, Nr. 140, 20. Juni 1970
Zitierweise
„Friedeburg, Friedrich-Ferdinand von“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/110219154X> (Stand: 31.5.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde