Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich Albert Lange
(1828–1875)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118569333

Lange, Friedrich Albert [ID = 4024]

* 28.9.1828 Wald bei Solingen, † 21.11.1875 Marburg, Begräbnisort: Marburg Hauptfriedhof, evangelisch
Professor, Philosoph, Pädagoge, Sozialpolitiker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch der Elementarschule in Duisburg
  • Besuch des Gymnasiums in Duisburg
  • 1841-1847 Besuch des Gymnasiums in Zürich
  • 1847 Studium der klassische Philologie, evangelischen Theologie und Philosophie in Bonn und Zürich
  • 26.3.1851 Doktor der Philosophie in Bonn
  • 4.6.1851 Oberlehrerprüfung in Bonn
  • Ableistung der einjährigen Militärzeit
  • 4.10.1852-1855 Hilfslehrer am Friedrich-Wilhelms-Gymnasium in Köln
  • 21.8.1855 Habilitation für Pädagogik an der Universität Bonn,
  • 1855-11.3.1858 Privatdozent der Philosophie und Pädagogik in Bonn
  • 21.1.1858 zum 20.4.1858 Lehrer am Gymnasium in Duisburg, dort ab dem 2.2.1859 Oberlehrer bis zu seiner Entlassung am 30.9.1862
  • 17.11.1862-2.2.1864 Mitredakteur der "Rhein- und Ruhrzeitung"
  • 9.12.1862 zum 1.1.1863-30.9.1864 Sekretär der Handelskammer in Duisburg
  • 1.6.1864 Teilhaber der Firma "Falk und Volmer" in Duisburg als Leiter einer Druckerei
  • seit 1.10.1865 Herausgeber des "Boten vom Niederrhein"
  • 1866-1867 Lehrer am Gymnasium in Winterthur
  • 26.11.1869 Privatdozent in Zürich
  • 27.11.1869 Mitglied des Bankrates des Kantons Zürich
  • 29.11.1869 Mitglied des Erziehungsrates für den Kanton Zürich
  • 1.5.1870 Mitglied des Kantonsrates für den Wahlkreis Wiesendangen
  • 1870-1871 Mitglied des Stadtrates in Winterthur
  • 17.10.1870 ordentlicher Professor der induktiven Philosophie in Zürich
  • 3.5.1872 zum 1.10.1872 ordentlicher Professor der Philosophie in Marburg

Funktion:

  • Zürich, Mitglied des Bankrates des Kantons, 1869
  • Zürich, Mitglied des Erziehungsrates für den Kanton, 1869
  • Zürich, Mitglied des Kantonsrates für den Wahlkreis Wiesendangen, 1870
  • Winterthur, Mitglied des Stadtrates in Winterthur, 1870-1871

Studium:

  • 1847 Studium der klassische Philologie, evangelischen Theologie und Philosophie in Bonn und Zürich

Akademische Qualifikation:

  • 26.3.1851 Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Bonn
  • 21.8.1855 Habilitation für Pädagogik an der Universität Bonn

Akademische Vita:

  • Bonn, Universität / Philosophische Fakultät / Philosophie und Pädagogik / Privatdozent / 1855-1858
  • Zürich, Universität / Philosophische Fakultät / / Privatdozent / 1869
  • Zürich, Universität / Philosophische Fakultät / induktive Philosophie / ordentlicher Professor / 1870-1872
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Philosophie / ordentlicher Professor / 1872-1875

Werke:

Lebensorte:

  • Bonn; Duisburg; Winterthur; Zürich; Marburg
Familie

Vater:

Lange, Johann Peter, 1802-1884, reformierter Prediger, 1841 Professor der Theologie in Zürich, 1854 in Bonn, Oberkirchenrat

Mutter:

Garenfeld, Amalie, Tochter des Johann Bernhard Garenfeld, Pfarrer in Herchen (Sieg)

Partner:

  • Colsman, Friederike, (⚭ Köln 1853) 1831-1888, Tochter des Peter Friedrich Colsman, 1802-1833, Färbereibesitzer in Langenberg, und der Friederike Pachtmann
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Johann Friedrich Lange“ (Federzeichnung · 22,6 x 29,7 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.218) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Lange, Friedrich Albert“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/118569333> (Stand: 8.7.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde