Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Arnold Moritz Holtermann
(1627–1681)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Holtermann, Arnold Moritz [ID = 9285]

* 15.11.1627 Rheda, † 28.4.1681 Marburg
Prof. Dr. jur. – Jurist, Hochschullehrer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Holtermannus, Arnoldus Mauricius
  • Holtermann, Arnoldus
  • Holtermann, Arnoldus Mauricius
  • Holtermannus, Arnoldus Mauritius
  • Holtermann, Arnoldus Mauritius
  • Holtermannus, Arnold Moritz
  • Holtermann, Arnold Mauritz
  • Holterman, Arnold Mauritz
  • Holterman, Arnold Moritz
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Gymnasiums in Steinfurt
  • Studium der Rechtswissenschaft, Philosophie und der klassischen Altertümer in Deventer, Leiden, Utrecht und Groningen
  • Besuch der Universitäten in Heidelberg und Basel
  • Promotion zum Dr. jur. am 28.10.1651 in Basel
  • zweijähriger Aufenthalt in Schaffhausen
  • 1653 Während einer zur Bereicherung seiner Kenntnisse unternommenen Italienreise Ruf an das Gymnasium illustre zu Steinfurt als Lehrer der Rechte
  • 1658 Reise nach England
  • 1661 Berufung an die Universität Marburg als ordentlicher Professor der Geschichte und Beredsamkeit, auch als außerordentlicher Professor der Rechte
  • 23.6.1662 ordentlicher Professor der Rechte
  • 29.8.1663 vierter ordentlicher Professor der Rechte (Institutionen)
  • 1666 Hessischer Rat
  • 1674 dritter ordentlicher Professor der Rechte (Pandekten)
  • 1675 Landtagsdeputierter in Kassel
  • 1666 Titel eines hessischen Rates
  • lehnt Berufungen nach Groningen (1666), Franeker und Heidelberg (1677) ab
  • 1670 und 1680 Rektor der Universität Marburg

Funktion:

  • Marburg, Universität, Rektor, 1670
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1670
  • Marburg, Universität, Rektor, 1680

Studium:

  • Studium der Rechtswissenschaft, Philosophie und der klassischen Altertümer in Deventer, Leyden, Utrecht und Gröningen.
  • Besuch der Universitäten in Heidelberg und Basel

Akademische Qualifikation:

  • 28.10.1651 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Basel

Akademische Vita:

  • Burgsteinfurt, Gymnasium Arnoldinum / / / Professor der Rechte / 1653
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Geschichte und Beredsamkeit / ordentlicher Professor / 1661-1663
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Institutionen / außerordentlicher Professor / 1661-1662
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Geschichte und Beredsamkeit / ordentlicher Professor / 1661-1663
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Institutionen / vierter ordentlicher Professor / 1663-1674
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Pandekten / dritter ordentlicher Professor / 1674-1681

Akademische Ämter:

  • 1670 Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1670 und 1680 Rektor der Universität Marburg

Werke:

  • Ad l. ult. Cod. de edicto D. Hadriani tollendo (Diss. jur. 1651)

Lebensorte:

  • Steinfurt; Deventer; Leiden; Utrecht; Groningen; Heidelberg; Schaffhausen; Basel; Kassel
Familie

Vater:

Holtermann, Bernhard, GND, Geheimer Rat, Kanzler in Diensten des Grafen von Bentheim-Tecklenburg

Verwandte:

  • Holtermann, Heinrich <Großvater>, GND, 1549–1613, Geheimer Rat und Landrichter in Tecklenburg
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Arnoldus Manricius Holtermann“ (Federzeichnung · 24,5 x 30,2 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.133) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Holtermann, Arnold Moritz“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/121449130> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde